Die systematische Homöopathie nutzt das Wissen um Systeme und Einteilungen, wie sie aus der Naturwissenschaft bekannt sind und sieht so die Quelle des Heilmittels - die Substanz - in seiner Beziehung und Angehörigkeit zu unterschiedlichen Naturreichen (dem Mineral- Pflanzen und Tierreich), zu Gruppen, Gattungen, botanischen Familien und periodischen Reihen und Spalten. Durch übergeordnete Prinzipien und Qualitäten entsteht ein System, in dem einzelne Arzneimittel durch ihren Bezug in neuem Licht gesehen werden können. So erschließen sich viele neue homöopathische Mittel, die ansonsten nur wenig bekannt und geprüft sind, für den praktischen Gebrauch. Das Energiemuster dieser Substanz findet der Homöopath in der sogenannten vitalen Empfindung. Weiterhin dienen entwicklungs- und evolutionsbasiernde Themen als Einteilungshilfen.

Die vitale Empfindung entspricht einem globalen Muster, welches sich bei aufmerksamer Betrachtung in allen Bereichen des Lebens wiederfinden lässt, und so in der Hauptbeschwerde des Patienten, in seinen Hobbys, in seiner Arbeit, in seiner Lebensweise, in seiner Kindheit und sogar in seinen Träumen zu beobachten ist.


Kurzer Einblick ins System der Empfindungsmethode:



Die Vitale Empfindung
auch ‘das andere Lied’ genannt, ist das individuelle Erleben der Realität in einer Person, welches sich hinter der Ebene der Symptome, der Emotionen / Gefühle oder der Wahnideen befindet und diese verbindet. Diese findet ihre Analogie in einem Reich der Natur.


Die Naturreiche und ihre spezifischen Muster

Mineralreich:
Periodensystem der Elemente / Struktur und Aufbau / Mangel und Vervollständigung
Pflanzenreich:
Zuordnung botanischer Familien / Wesensmerkmale von Reaktivität / Sensibilität, Empfindsamkeit und Umgebungsanpassung
Tierreich:
Gruppen und deren spezifische Überlebensstrategien / Opfer-Täter-Thematik
Nosoden:
Eine spezifische Reaktion und Bewältigungstrategie

Miasmen
Miasmen stellen das Tempo und die Intensität dar, mit der die vitale Empfindung erlebt wird. Vor allem in Pflanzenreich dienen sie zur Differenzierung der Arzneimittel innerhalb der Familien. Die unterschiedliche, individuelle Wahrnehmung der Realität prägt die Reaktionsmuster der Patient/Innen. Die Methode umfasst ein Konzept mit 10 Miasmen, die sich vom typischen Krankheitsverlauf bestimmter Krankheiten ableiten.

Sieben-Ebenen-Modell
Wurde die Substanz so gefunden, können Sie über das Modell der sieben Ebenen die Potenz und die allenfalls nötigen Wiederholungen sicher und klar ableiten. Die Potenz wird dadurch bestimmt, auf welcher Ebene der Mensch die Empfindung in seinem alltäglichen Leben erlebt.


Konzepte sind nur Orientierungshilfen

Liegt uns nur die Absicht zugrunde, ihn zu kategorisieren oder in eine Schublade zu stecken, schmälern wir nicht nur die Einzigartigkeit dieses Menschen, sondern auch unser eigenes persönliches Lernen. So fügen wir diesen Menschen nur in unser bestehendes Verständnis ein, welches von Natur aus begrenzt ist. Dadurch verpassen wir die vor uns liegende Wahrheit und die einzigartige Möglichkeit, unser Verstehen und Verständnis zu erweitern, indem wir das Neue hereinlassen und dazulernen. Der Mensch vor uns und die Welt um uns herum ist die vollkommene Realität. Unser Plan im Kopf davon ist nichts weiter als eine Ahnung oder vielleicht sogar ein verzerrtes Abbild. Natürlich brauchen wir Pläne, um in irgendeiner Form unser bestehendes Wissen „sortieren“ und ordnen zu können. Unsere Reise durchs Leben verläuft besser, wenn wir einen bestimmten Rahmen oder einen Plan besitzen, an den wir uns halten können.


Reise ins unbekannte Land

Doch wenn wir mit den PatientInnnen ihr eigenes, inneres Land betreten, das nur sie kennen, nur sie erleben und uns zeigen können, reicht es, zu wissen wo wir hinwollen. Nämlich zum höchsten Punkt in ihrem Land (dem tiefsten Empfinden), von wo aus wir es überschauen und ganz verstehen können. Der Verlauf einer Befragung handelt von einer solchen Reise, wo wir als völlig Fremde in diesem Land darum bitten, uns mitzunehmen bis zum Ziel. Der höchste Punkt dieses Landes ist die tiefste Empfindung darüber, wie er/sie die Hauptbeschwerde oder das Symptom unmittelbar erlebt. Denn genau dort bringt die innere Energie es am deutlichsten zum Ausdruck. Von diesem klaren Aussichtspunkt aus können wir gemeinsam und nach und nach beobachten, wie alles weitere sich in diesem Land an seinen Platz fügt. Wenn wir einen Teil davon nicht richtig erkennen können, so fragen wir einfach nach einem anderen. Er/sie weiß es, denn er/sie wohnt in diesem Land. Nur er/sie kann es uns erklären.